banner

Montierung und Steuerung

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Montierungen und dann gibt es noch

Azimutale Montierungen
Parallaktische Montierungen

und dann gibt es noch

Sonderformen

Montierungszubehör & Steuerung

Montierungen

Alle Montierungen und Stative kann man in diese zwei Gruppen einteilen. Was der unterschied ist, ist eine dritte Achse, die Deklinationsachse.

Da sich unsere Erde dreht, sieht es für uns hier auf der erde aus, als würde sich der Himmel um uns drehen. Wenn eine Montierung diese drehung mit einer zusätzlichen Achse ausgleicht, dann ist dies eine parallaktische Montierung. Auch "deutsche Montierung" genannt.

Hier nun ein paar Beispiele:

Azimutale Montierungen:

Azimutale Montierungen haben grundsätzlich zwei Achsen, hoch/runter, und im Kreis, also zweidimensional. Auch wenn es 3D-Neiger gibt. :)

Fotostative, fast alle Gabelmontierungen, und direkt als solche bezeichnete Montierungen sind azimutal.

--> nach oben


Fotostativ mit Neiger (Kopf)
Bild von Wolfi

Gabelmontierung
Bild von Wolfi

teleskopmontierung "AZ3"
Bild von Wolfi

 


 

Parallaktische Montierungen:

Alle Montierungen die eine zusätzliche Achse haben, zum Ausgleich der Himmelsdrehung (eigtl. ja Erdrotation) sind parallaktisch. Praktisch jede "normale" Teleskopmontierung, die nicht in das o.g. Raster passt.

--> nach oben


TS EQ 6 visuell
Bild von Wolfi

Vixen GP
Bild von Wolfi

Celestron ADM mit Teleskopen
Bild von Wolfi

Die Montierung an sich, ist nur das Achs-Kreuz. Die Beine darunter sind das Stativ. Das Bild der Vixen GP oben zeigt schön was die eigentliche Montierung ist. Links unten dran hängt die Gegengewichtstange, und das Gegengewicht, welches das Gewicht des Teleskopes ausgleicht, damit die Deklinationsachse sich leicht bewegen lässt. Wenn man die Montierung Motorisiert, dann ist das sogar sehr wichtig, da der Motor sonst eventuelle Schwingungen durch Gewichtsverlagerung usw. ausgleichen müsste. Das würden die meisten Motoren nicht schaffen, deshalb muss dieser ausgleich her.

--> nach oben

 


 

Sonderformen:

Dobson

Ein Dobson ist ein Newton-Teleskop, auf einer "Rockerbox". Diese Montierungsart nennt man Dobson. Nach ihrem Entwickler. Es ist eine einfache und dadurch preiswerte Montierung. Die sich fotografisch ohne Polhöhenausgleich kaum eignet. Aber für die visuelle Beobachtung ist es eine tolle Art Geld zu sparen.


Newton auf Dobson Montierung
Bild von Wolfi

Azimutale Montierung mit Polhöhenausgleich

Einige eigentlich azimutale Montierungen kann man durch einen Polhöhenausgleich in eine parallaktische umwandeln. Hier im Bild durch eine Gewindestange, im Selbstbau wird oft eine Polhöhenwiege angefertigt, im Grunde genommen zwei Bretter mit einem Scharnier. Das untere Brett kommt aufs Stativ, das obere wird auf Polarishöhe gebracht (entspricht der Polhöhe, und im Regelfall der geografischen Höhe des Standortes).

Dadurch wird die eigentlich waagerechte Drehachse zur Deklinationsachse, auf der nachgeführt werden kann. Sind doch nur 2 Achsen sagt ihr jetzt sicher... die neue dritte Achse ist der Kipppunkt, um den die Montierung geneigt wird, hier im Bild hinten.

--> nach oben


NexStar Gabel mit Polhöhenausgleich
Bild von Wolfi

 


 

Montierungszubehör & Steuerung

Motoren & Steuerung

Wenn man schon die scheinbare Himmelsrotation ausgleichen kann, warum dann nicht auch automatisch? Ja genau, dafür gibt es Motoren, und Geräte die diese Motoran ansteuern. Im einfachsten Fall, hier im Bild das Set für die EQ2, wird nur die Deklinationsachse nachgeführt, also nur ein Motor, und um diese Nachführung zu korrigieren (falls sie zu schnell, oder zu langsam läuft, oder der Leitstern sonstsie aus dem Ruder läuft, dazu später mehr, beim Aufnehmen mit nachgeführten Systemen). Bis hin zu Steuerungen die automatisch bestimmte Objekte anfahren (GoTo), und Abweichungen automatisch korrigieren, per PC-Steuerung, und Kontrolle über eine Kamera, die dem PC die nötigen Daten liefert. Es gibt auch sogenannte Autoguider, die das ganze ohne PC können. Preislich gibt es für Montierung, Motorisierung und Ansteuerung nach oben keine Grenze.

--> nach oben



Goto-Steuerung und Motoren für die EQ 6
Bild von Wolfi

Steuerung Powerflex
Bild von Wolfi

Steueung und Motor für EQ 1/2
Bild von Wolfi

Stative

Unter jeder Montierung ist im Regelfall ein Stativ (die weiter oben abgebildete NexStar kann man z.B. auch ohne verwenden).

Diese Stative gibt es in den unterschiedlichsten Materialien (Holz, Alu, Stahl, Beton (Säule), Carbon), Formen (rund, eckig, Einbein, Dreibein, Säule) und Gewichtsklassen (manche tragen 100 kg und mehr). Klar dass es sie dann auch in unterschiedlichen Preisen gibt. Was sinnvoll ist müsst ihr ausprobieren, bzw. euch ordentlich beraten lassen. In einer Sektion hier stelle ich sinnvolle Kombinationen für verschiedene Budgets vor.

--> nach oben

Fotostativ Walimex 666
Bilder von Foto-Walser


Säule, Hartholzstativ, Edelstahlstativ, alles für Teleskopmontierungen
Bilder von Wolfi

Polsucher

Vereinfacht das Einnorden der Montierung, dazu auch später mehr, beim Thema nachgeführte Fotografie.

Man schaut durch den Polsucher (eigentlich nur ein kleines Fernrohr, mit einer Markierung) und richtet nach den Skalen darauf die Montierung mit der Deklinationsachse auf den Himmelsnordpol aus, um den sich der Himmel dreht.

Ist das richtig gemacht, und alle Einstellungen sind akribisch vorgenommen, so wird die Nachführkontrolle und -korrektur auf ein Minimum reduziert, und Langzeitbelichtungen werden um einiges einfacher.

 

--> nach oben


Polsucher und Blick durch den Polsucher
Bild von Wolfi

Prismenklemme und -schienen

Die Verbindung von Teleskop und Montierung (im häufigsten Fall, auf ein einfaches Fotostativ wird die Kamera, oder ein Fernrohr nur mittels einer Schraube aufgesetzt).

Bei größeren Systemen wird am Teleskop eine Prismenschiene befestigt. Mittels Rohrschienen, oder einfacher Verschraubung. Und am Teleskop befindet sich die Aufnahme für diese Schiene. So wird mit einer (von Hand lösbaran) Schraube das ganze Teleskop auf der Montierung befestigt.

--> nach oben


Prismenschiene und -klemme
Bild von Wolfi

Stromversorgung für Motoren und Steuerung

Klar, was Motoren hat, braucht auch Strom, Benzinmotoren für Montierungen wären unwirtschaftlich :)

Bei den meisten Steuerungen wird der Strom für die Motoren von der Steuerung selbst verteilt, und nur die Steuerung hat eine Stromversorgung, meistens 6 oder 12 Volt.

Oft ist ein kleiner Katen dabei, in den Batterien gelegt werden sollen, aber preisgünstiger und länger durchhaltend ist die Lösung hier rechts im Bild.

Ein Bleigelakku, mit der passenden Spannung, und für zu Hause das Ladegerät (oben)

 

--> nach oben


Ladegerät und Bleiakku
Bild: Reichelt

Weiteres Zubehör wird dann in den jeweiligen Sektionen erklärt, wenn es gebraucht wird und in dem Bereich, wo ich sinnvolle Sets erkläre.