Goldener Schnitt

Wie die Drittelregel ein gestalterisches Element beim Bildaufbau. Es wird dabei das Gesamtmaß einer Kante in zwei Teile geteilt bei welchem der kürzere Teil das selbe Verhältnis zum Größeren hat, wie der Größere zum Gesamtmaß. Im Bild links (wenn C die gesamtstrecke ist): a : b = c : a

Auch die Höhe des Bildes kann so geteilt werden. Die entstehenden Schnittflächen können dann auch wieder in diesem Verhältnis geteilt werden usw. Und wenn das von dem Motiv so wiederholt wird, dann gibt das ein sehr harmonisches Bild.

In der Natur, der Matematik, und bei den alten Meistern ist dieses Verhältnis immer wieder zu beobachten.

Aber auch dieser Schnitt ist kein muss, nur ein weiteres Mittel der Bildgestaltung.

-> nach oben

   

Graufilter -> Filter

-> nach oben

 
   

Graukarte

Zu analogen Zeiten wurden Graukarten benutzt, die etwa 18% des einfallenden Lichtes reflektierten. So konnte man mit dem Belichtungsmesser den Punkt finden, bei dem noch nutzbares Licht auf den Film fällt, bei einer bestimmten Belichtungssituation. Heutzutage wird so etwas kaum verwendet. Trotzdem kann man diese Graukarten immernoch benutzen.

In der Raw-Entwicklung kann man sie benutzen um den Weissabgleich zu setzen, da sie farbneutral ist, also genau das, was man für die Weißabgleichspipette braucht. Siehe dazu meinen Raw-Entwicklungs-Workshop: Klick

-> nach oben

 
   

HDR

High Dynamic Range - Hoher Kontrast-Umpfang. Ein Mittel um abgesoffene oder ausgebrannte Bereiche im Bild mit Struktur zu versehen. Eine komplette Abhandlung zum Thema findet ihr hier: Klick

-> nach oben

 
   

HSM

Hyper Sonic Motor - Ultra-Schallmotor, zum Antreiben des Autofokus in Objektiven. Namensteil von Sigma-Objektive die einen solchen Motor besitzen, bei Canon heißt es USM.

-> nach oben

 
   

Interpolation

Einfach "Umrechnung". Wird in der EBV wervendet, ein Bild wird immer dann neu berechnet (interpoliert) wenn man etwas ändert, wie vergrößern, verkleinern, Farben ändern usw. Nach dem Speichern kann es nicht ohne Bildinformationsverluste rückgängig gemacht werden. Bei jedem Interpolationsvorgang gehen originale Bildinformationen verloren, wenn ich ein Bild 20 mal verkleinere und wieder vergrößere, dann kann man kaum noch erkennen was es einmal war. Also passt auf eure RAW's und Originale auf!

Auch die Farbberechnung in der Kamera ist eine Interpolation. Siehe Bayer-Matrix und Chip.

-> nach oben

 
   

IS -> Bildstabilisator

-> nach oben

 
   

ISO

International Standardization Organization - "DIN ISO blabla..." Eine Organisation in Genf, die sich um internationale Standards kümmert.

In der Fotografie ist es die digitale Version von ASA, also ein Maß für die Lichtempfindlichkeit. Je höher die Zahl ist, desto mehr Licht nimmt der Sensor in der selben Zeit auf. Aber mit hoher ISO kommt bei Digitalkameras auch mehr Rauschen auf.

-> nach oben

 
   

JPG/JPEG -> Bildformate

-> nach oben

 
   

Kompaktkamera

Wie der Name schon sagt, eine kompakte Kamera. Die Große Konkurrenz zur SLR/DSLR ;)

Vorteil: kleiner, leichter, preiswert

Nachteil: Bildqualität niedriger als bei SLR/DSLR, kein Objektivwechsel möglich, unflexibel, kaum rundum selbt einstellbare Modi.

Aber: Die beste Kamera ist die die man dabei hat! :)

-> nach oben

 
   

Kontrast

Das Verhältnis zwischen dunkelstem und hellstem Bildbereich. Wird in Blendenstufen angegeben. Modernste DSLR'S kommen da auf um die 10 Blendenstufen, Kompakte liegen da ein Stück drunter, und Farbfilm (analog) kommt auf etwa 6 Blendenstufen.

Ist der Kontrast der Lichtsituation höher als die von der Kamera darstellbar ist, so gibt es Blooming oder das absaufen dunkler Bildpartien, Bei Gegenlicht z.B.

Dagegen hilft sich zu drehen :) oder eine Dynamikerhöhung, z.B. durch DRI- oder HDR-Techniken: Siehe HDR-Workshop

-> nach oben

 
   

Kuh

Widerkäuer, Huftier, Groß, Schwer, Gefleckt (braun, schwarz, weiß), vier Beine. Frisst Gras, gibt dem Menschen Milch und Fleisch und Leder.

-> nach oben


keine Kuh

   

Ladegerät

Das lädt eure leeren Akkus wieder auf, wenn da wirklich Fragen sein sollten -> RTFM!

Und bitte, bitte tut keine normalen Batterien rein! ;)

-> nach oben

 
   

Langzeitbelichtung

Der Name sagt eigentlich schon alles... Die Frage ist, wozu soll man lange belichten, da braucht man ein Stativ und es dauert .... ja lange.

Nun, ein Wasserfall, wird wunderschön bei langen Belichtungszeiten. Auch Seen wirken ruhiger und in der Nacht bekommt man die schönen Lichtspuren von fahrenden Autos hin. Und auch in der Astrofotografie ist es ein Muss.

-> nach oben