Blitzreflektor

 

Hallo Foto- und Bastelfreunde!

Ich hab mir einen Blitz geleistet, den Sigma 500 DG ST, tolles Teil, LZ50, E-TTL usw... Aber (es kommt immer ein "aber" :) der blitz liefert sehr hartes Licht, was zu Schlagschatten führt (besonders unter 3 Metern Entfernung), die bei den meisten Objekten störend wirken.

Ich hab mich im Internet umgeschaut, viel gelesen und viele verschiedene Möglichkeiten gefunden, das Licht weicher zu machen, oder zu modellieren:


- indirektes Blitzen, entweder über eine weiße Decke (die vorhanden sein muss, und nicht allzu weit oben sein darf, sonst geht Licht verloren, leider kommt so das Licht nur von oben) oder über Reflektoren, und da kommen schon die ersten Unterschiede, entweder mit Reflektor-Schirmen (1) oder mit Faltreflektoren (2), beide sind sperrig, nicht im Transport, da ist der Schirm dünn aber lang, und die Faltreflektoren recht klein, aber in der Handhabung eher sperrig, und für echte Action nicht geeignet.
- Bouncer, da gibt es zig Versionen, entweder als eine Art Überzug wie ein Kissenbezug, oder wie ein Staubsaugerbeutel, sogenannte Soft-Bouncer(3), dann gibt es die Kompakt-Bouncer(4), kleine Aufsätze oder Streuscheiben die man vor dem Blitz anbringt, diese streuen das Licht schon ziemlich gut, aber wenn man indirekt blitzt, um diesen Effekt noch mehr zu verstärken, dann kommt das Licht nur von oben, was wieder zu Schatten führt. Die normalen Kompakt-Bouncer, die es für um die 10 € bei Ebay gibt, sind nach dem Aufstecken noch etwa 1,5 cm hoch, was sie zu einer Art Rundumlicht macht, wenn man den Blitz senkrecht stellt, dann kommt licht von der Kamera und von der Decke auf das zu fotografierende Objekt, leider kommt meist zu wenig Licht dann von vorn. Wenn man Frontal mit so einem Bouncer blitzt, also den Blitz direkt auf das Objekt richtet, dann werden die Schatten weicher, aber verschwinden nicht komplett.
- und dann gibt es noch etwas ganz tolles, die Lightsphere(5). Das ist eine Art milchiger Plastikdose die Auf den Blitz aufgesteckt wird, und die entweder oben offen gelassen wird, dann kommt mehr licht von der Decke, oder es kommt ein "Dome" rein, der mehr Licht in den Korpus zurückreflektiert. Ähnlich wie bei den Kompakt-Bouncern oben kommt dann Licht von oben und von vorn, nur in einem gesünderen Verhältnis als bei den kleinen Bouncern. Und das sogar dosierbar, entweder mehr von oben, oder mehr von vorn, je nach Benutzung (mit/ohne Dome).
Dieses Gerät hat zwei (für mich) entscheidende Nachteile: Preis (ab 60 €) und Größe (ca. 20x15 cm weniger Platz im Gepäck). Es gibt Nachbauten für ab 20 € aber denen fehlt einiges an Know How dem Original gegenüber (Riffeln in der Struktur die Licht verteilen, der Dome ist nur ein Deckel usw.) Und der Platzbedarf bleibt.

Ich habe ein Video im Internet entdeckt (http://abetterbouncecard.com), und dieses dort vorgestellte Gerät vereinigt einige der o.g. Vorteile und weitere kommen dazu: Kosten unter 1 €, nimmt fast 0 Platz weg, und ist schnell montiert/demontiert.

Ich zeige euch hier den Bau, und biete euch als Vordruck gleich den passenden "Starschnitt" an.

Aber nun genug der Vorrede, ab ans Basteln!

1. Vordruck ausdrucken
Ihr findet den Vordruck HIER (PDF, nur 5 kb groß, im Adobe Reader oder Akrobat bei den Druckeinstellungen, bei Seitenanpassungen, "keine" wählen damit er in 100 % ausgedruckt wird). Den druckt ihr entweder gleich auf Karton (300 g/m² oder mehr) aus, oder auf normales Papier und klebt es dann auf (mit dünnem doppelseitigem Klebeband gibt's auch keine Blasen wie bei Papierleim). Das beste wäre wenn man es auf normales Kopierpapier ausdruckt (reflektiert besser als matter Karton) und es dann aufklebt, zwei weiße Streifen hinter die weißen Bereiche, und ein schwarzer Kartonstreifen hinter den schwarzen Bereich (so scheint der weiße Karton nicht durch, und stört nicht die schluckende Wirkung des schwarzen Bereiches), und man hat gleich zwei Falzkanten für Schritt 2 vorgegeben. Gleich mal zur Erklärung, warum der schwarze Bereich? Es gibt genug ähnlicher Reflektoren im Netz, die die Decke ersetzen sollen, die Aufgrund unterschiedlicher Höhen verschieden Ergebnisse hervorruft (oder fehlt). Die bringen meiner Meinung nach zwar auch etwas, aber es kommt zu viel Licht von vorn. Manche Reflektoren schicken das Licht nur indirekt nach vorn. Andere sehen genauso aus wie dieser, und schicken auch Licht nach oben, aber es kommt noch zu viel Licht von vorn (Schatten). Der schwarze Streifen schluckt einen Teil, und die nach oben offene Konstruktion schickt noch Licht an die Decke, was das Ergebnis runder macht.


Hier der ausgedruckte und aufgeklebte Reflektor (man sieht schon die Benutzungsspuren, aber bei dem geringen Selbstbaupreis kann man gleich mehrere basteln, und dann austauschen wenn nötig)

2. Anbringen
Das einfachste sind ein oder zwei Gummibänder, die Luxus-Version wären Klebe-Klettbänder, aber das ist übertrieben, und würde den Preis schon potenzieren :)


Wie ihr hier seht, liegt der schwarze Streifen an einer kurzen Seite des Blitzes an, was voraussetzt, dass ihr einen drehbaren Blitz habt. Wenn ihr keinen drehbaren Blitz habt, druckt die Vorlage zwei mal aus, und schneidet bei einer die linke, und bei der andern die rechte Seite ab, dann klebt ihr sie so auf den Karton, das sich die schwarze Fläche verdoppelt. Oder ihr bearbeitet im Photoshop die Vorlage gleich so, dass sie für euren Blitz passt. Alternative: selber malen. Klingt blöd, ist aber kein Akt :)

3. Verbiegen
Den Reflektor etwa so biegen, dass er etwa 15 bis 25° vom Blitz absteht.


So sieht es dann fertig aus. Die Neigung könnt ihr nach Anwendung und Entfernung noch so hinbiegen wie ihr es braucht.

4. Blitz aufsetzen und loslegen
Der Blitz zeigt jetzt senkrecht nach oben und ist um 90° gedreht und zeigt so auf das zu fotografierende Objekt wie beim letzen Bild oben zu sehen (ihr seid auf dem Bild das Objekt)
Stellt die (E-/i-)TTL Korrektur auf +0,5 bis +1 Blendenstufe, oder fotografiert dementsprechend heller (Belichtungskorrektur). Die gesamte Konstruktion schluckt etwas Licht, aber das was zum Objekt kommt ist weicher... Wenn ihr in RAW fotografiert, dann lasst alles aus Standard, das könnt ihr beim Entwickeln dann regeln.

Aufgrund der klappbaren Bauweise, passt er (um den Blitz geschmiegt :) perfekt mit in die Blitz- oder Foto-Tasche:

Hier ein paar Vergleichsbilder (Die Pflanze ist jetzt nicht DAS perfekte Model, aber muss erstmal reichen :)


(anklicken für volle Größe)

Zu den einzelnen Bildern (sämtliche Bilder wurden gleich bearbeitet, Zuschnitt, Auto-Tonwert und etwas schärfen):
- Bild 1 (ohne Blitz): sehr schön ausgeleuchtet, das beste Bild der Serie, aber wo ich keinen Blitz brauche, weil ich ein Stativ habe, oder die Lichtsituation stimmt, dan brauche ich auch keinen Reflektor, leider ist das zu selten der Fall, deshalb der ganze Spaß hier :)
- Bild 2 (interner Blitz) und Bild 3 (Sigma frontal): hier feuern beide Blitze direkt drauf und die Schlagschatten sind sehr stark, also genau das was wir nicht wollen
- Bild 4 (Sigma mit Streulichtscheibe): die eingebaute Streulichtscheibe mildert die Schatten schon etwas ab, sie wirken hier ähnlich stark, aber vergleicht mal die Wand bei diesem Bild und bei Bild 3... wenn man dieses Bild so bearbeitet, dass die Wand so rauskommt wie auf Bild 3, dann sind die Schatten deutlich schwächer, aber ich wollte hier jedes Bild gleich bearbeiten für den Vergleich.
- Bild 5 (Sigma indirekt über die Decke): Schön, auf den ersten Blick, sämtliche Schatten sind weg, aber die Details der Pflanze kommen im unteren Teil der Pflanze schlecht weg, da fast das gesamte Licht von oben kommt. Da Sonne in meinem Rücken war, erkennt man sogar noch was, in dunkleren Räumen wäre diese Aufnahme was für den Papierkorb.
- Bild 6 (Sigma mit dem Selbstbau-Reflektor): die Schatten sind deutlich milder, leider nicht so perfekt wie ganz ohne Blitz, aber doch deutlich weniger, wenn ich jetzt noch weiter als 1,5 Meter weg gewesen wäre, dann wäre dieses Bild um Längen besser. Aber ich denke auch so kommt der Effekt des Reflektors gut zur Geltung.

Viel Spaß beim Nachbauen, und probiert etwas mit den Einstellungen eurer Kamera und der Neigung des Reflektors rum, wie bei allem kommen die besseren Ergebnisse mit der Praxis-Erfahrung.

Ich denke dieser Reflektor ist ein guter Ersatz für die Lightsphere, die sich weit von den anderen Methoden abhebt. Aber weitaus günstiger, und transportabler.

Über Feedback freu ich mich natürlich auch hier.